Wohnstift Otto Dibelius
Berlins traditionsreiche Seniorenresidenz

Wir geben Ihnen ein neues Zuhause in Geborgenheit – Gestalten Sie Ihr Leben selbstbestimmt.
Vielfältig. Lebendig. Menschlich.

„Ob einer alt ist oder jung – er ist ein Mensch. Und dem Menschen soll die hilfsbereite Liebe begegnen.”

Mit diesen Worten des Berliner Bischofs Otto Dibelius als Leitbild wurde das gemeinnützige Wohnstift Otto Dibelius 1971 gegründet.

Seitdem arbeiten wir dafür, dass ältere Menschen ein aktives Leben in Geborgenheit, Selbstständigkeit und Würde verwirklichen können. Eine Ausgewogenheit zwischen Privatleben und Gemeinschaft zu schaffen, ist uns eine Herzensangelegenheit.

In der eigenen Wohnung hat jeder Bewohner sein Zuhause, das er nach seinen Vorstellungen gestaltet, und natürlich unterstützen wir dabei. Durch viele gemeinsame Aktivitäten und das Beisammensein in unserem Wohnstift entsteht eine gute Nachbarschaft.

Wir sind für Sie da!

Wir sind stolz auf die menschliche und herzliche Atmosphäre in unserem Haus. Ob an der Rezeption, im Sozialdienst oder der Haustechnik: unsere über 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich mit vollem Einsatz um das Wohl unserer Bewohner.
Lange Betriebszugehörigkeiten belegen, dass sich im Wohnstift Otto Dibelius auch die Mitarbeiter gut aufgehoben fühlen.

Der Verein

Träger des Wohnstifts ist der Verein Otto Dibelius Diakonie e.V. . Der Verein ist Mitglied des Diakonischen Werkes Berlin e.V. und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Unsere Eigenständigkeit und Unabhängigkeit gibt uns die Möglichkeit, uns für das einzusetzen, was das Wichtigste ist: das Wohl seiner Bewohnerinnen und Bewohner.

Die Historie

Dr. Otto Dibelius war der erste Bischof von Berlin. Er wurde am 15. Mai 1880 in Berlin-Lichterfelde geboren.

Otto Dibelius studierte Philosophie und Theologie und erlangte 1902 den Doktortitel. Er wurde Pfarrer und 1921 Mitglied im Oberkirchenrat in Berlin. Von 1925 bis 1933 war er Generalsuperintendent der Kurmark und Mitglied des Berliner Konsistoriums. 1933 verlor er durch die Diktatur sein Amt. Er war führendes Mitglied der Bekennenden Kirche. Nach Kriegsende war er von 1945 bis 1966 Bischof in Berlin und Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. 1958 wurde Dr. Otto Dibelius die Ehrenbürgerschaft der Stadt Berlin (West) verliehen. Er starb am 31. Januar 1967 in seiner Geburtsstadt Berlin.

Nicht nur den Namen hat Otto Dibelius dem Wohnstift gegeben, auch der Bau des Hauses geht auf die Initiative des Bischofs zurück. An den besonderen Geburts- und Sterbetagen ehren wir ihn mit einer Andacht.

Leben, Aktivitäten und Kultur

Eine Stadt im Haus –
Alltag im Wohnstift

Ihr eigenes Apartment

1- & 2-Zimmer-Apartments
(31 – 62 qm)

Rundum gut versorgt

24-Std.-Notdienst, Arztpraxis, Etagendienst & vieles mehr

Pflege

Ambulante Pflege und
Stationäre Pflege